Heute vor 75 Jahren

◼Heute vor 75 Jahren wurde das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau befreit. Heute vor 75 Jahren wurden die Verbrennungsöfen und Gaskammern für immer ausgeschaltet. Die Shoa ist das größte Verbrechen in der Geschichte der Menschheit. Über 6 Millionen Juden sind verfolgt und ermordet worden. Auch zahlreiche Sinti und Roma, Homosexuelle, Menschen mit Behinderung und politisch Verfolgte wurden in die tödlichen Vernichtungslager geschickt. 1,1 Millionen Menschen starben in Auschwitz.

Wir gedenken heute derer, denen das Leben durch die Nationalsozialisten geraubt wurde. Solange Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit noch nicht ausgelöscht sind, darf es keinen Schlussstrich unter der Erinnerung geben. Es ist unser aller Verantwortung, dass sich diese Vergangenheit niemals wiederholt. #WeRemember

Eine gute, wenn auch überraschende Nachricht

Wir haben in Dortmund ja oft nicht gerade das Gefühl beim Thema Netzausbau ganz weit Vorne zu sein. Bei den Festnetz-Internetanschlüssen ist es nach wie vor so, dass wir in vielen Bereichen sehr schlechtes Internet haben.

Doch am 27.12.2019 wurde auf der Internetseite www.4G.de eine Untersuchung veröffentlicht, wonach nur fünf Städte in Deutschland eine komplette LTE Abdeckung haben. Eine dieser Städte ist Dortmund. Mehr hierzu auf https://www.4g.de/news/mobilfunk-fuenf-staedte-lte-flaechendeckend-11894/

Wer "Rutscht" da eigentlich?

Wir wünschen uns kurz vor dem Jahreswechsel gerne „einen guten Rutsch!“ ins neue Jahr. Aber warum? Soll der andere ausrutschen und hinfallen? Oder gar einen Unfall mit dem Auto haben, auf winterlich glatten Straßen?

Nein, der Hintergrund ist ein anderer. Das Ganze hat wahrscheinlich seinen Ursprung in der hebräischen / jiddischen Sprache. Die jüdischen Bürger haben sich zum neuen Jahr „Rosch ha schana“ gewünscht. Das lässt sich ungefähr mit „einen guten Kopf (Anfang) des Jahres“ übersetzen. Zuhören war scheinbar schon immer ein Problem. So wurde aus dem „Rosch“ ein „Rutsch“. Interessant ist sicher auch das Wörterbuch der Gebrüder Grimm. Hier wird „Rosch“ mit „Gleiten“ übersetzt. Gleiten in das neue Jahr.

Wie auch immer, wir die CDU wünschen Ihnen einen guten Anfang für 2020 und natürlich ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Adventsamstag 14.12.2019 in Hombruch

Ein schönes vorweihnachtliches Erlebnis hatten wir mit unserem OB Kandidaten Andreas Hollstein, der Patientenbeauftragten Claudia Middendorf, Bürgermeister Manfred Sauer, Bezirksbürgermeister Hans Semmler, unserem Polizeibeauftragten Thorsten Hoffmann und vielen anderen Menschen in der Dortmunder Fußgängerzone in Hombruch.

Bei selbst gebackenem Stollen, Glühwein, Kinderpunsch und vor allem netten Gesprächen ließ es sich trotz Kälte und Regen wunderbar aushalten.

Das Ziel ist klar!

14.12.2019 / auf dem Markt in Hombruch

Am Samstag den 14.12.2019 sind die CDU Ortsunionen aus dem Stadtbezirk Hombruch auf dem Markt in Hombruch. (Vor der Evangelischen Kirche.) In der Zeit von 10:00 bis 12:30 gibt es Glühwein (mit und ohne Alkohol) und selbst gebackenen Stollen aus dem Erzgebirge. Unterstützung bekommen wir durch unseren OB Kandidaten Andreas Hollstein, durch Claudia Middendorf und Bürgermeister Sauer. Wir würden uns sehr über einen Besuch von Ihnen freuen.

Bilder aus den vergangenen Jahren.

Einen schönen Nikolaustag!

Er ist einer der beliebtesten Heiligen der Kirche: Nikolaus von Myra. Um den Bischof, der im 4. Jahrhundert in Kleinasien lebte, ranken sich zahlreiche Legenden. Bitte immer daran denken: Der heilige Nikolaus ist nicht der Weihnachtsmann!